Das Rudeltier-Wohlfühlpaket für Deinen Vierbeiner

Burn Out beim Hund

Stress, emotionale Erschöpfung, Depressionen, ausgebrannt sein: Das Burn-Out Syndrom ist die umstrittenste Krankheit bei Menschen im 21. Jahrhundert. Können Hunde auch an Burn-Out erkranken und wie erkennt man, dass der eigene Vierbeiner ausgebrannt ist? Fakt ist: Burn-out beburn out hundi Hunden ist kein Mythos und wird immer häufiger diagnostiziert

Wie erkenne ich ob mein Vierbeiner an Burn-Out erkrankt ist?
Im Anfangsstadium der Krankheit sendet der Körper Warnsignale wie zum Beispiel Erschöpfungsphasen, verlangsamte Aktivität des Körpers, verminderte Belastbarkeit, Stimmungsschwankungen (aggressiv/depressiv/gereizt), Müdigkeit, innere Unruhe und Nervosität – die Leistungskurve des Hundes sinkt rapide ab. Ein weiteres Anzeichen kann ein ständiges Lecken des gestressten Hundes sein, dies kann zu Wunden am ganzen Körper führen, der Hund wird immer unruhiger und aggressiver. Als Endstadium der Krankheit folgen Misstrauen, Depressionen, Angst und Panikattacken. Zusätzlich zu den psychischen Symptomen, können auch noch körperliche Beeinträchtigungen hinzukommen: Magen-Darm-Probleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gelenksschmerzen, schwaches Immunsystem, Hautprobleme, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Blasenprobleme.

Ursachen
Man geht davon aus, dass Hunde durch falsches Verhalten des Besitzers verunsichert und gestresst werden. Die Umwelt des Hundes und die falschen Erwartungen an ihn lösen einen innerlichen Stress und Ruhelosigkeit aus, Aggressionen und Verhaltensstörungen sind die Folge. Wenn der Hundebesitzer selbst an Burn-Out erkrankt, kann sich dies oft auf den Hund übertragen und als Ursache gelten.

Wie kann ich meinem Vierbeiner helfen?
Das Wichtigste ist, sich mit dem Hund und den Ursachen für seine Verhaltensstörungen auseinander zu setzen. Was beschäftigt meinen Hund, was überfordert bzw. stresst ihn, was versteht er nicht? Es gilt herauszufinden, wie man dem Hund helfen kann, besser mit seiner Umwelt klarzukommen. Einfühlungsvermögen und Respekt sind die wichtigsten Faktoren, um Ängste zu bekämpfen. Entspannungsbehandlungen speziell für Burn-Out Hunde wie z.B. Entspannungsmassagen, Akupressur, Entspannungstraining bei Fit mit Hund oder Aquatraining können hier sehr hilfreich sein. Außerdem solltest du mit deinem Hund einen Tierarzt aufsuchen, der die nötigen Maßnahmen für die körperlichen Folgen durch Burn-Out beim Hund anordnet.